Februar

kisaragi

Nationalfeiertage (nenchu gyoji):

01.02. – Reichsgründungstag (kenkoku-kinen bi)

Ernennung zum Nationalfeiertag im Jahr 1966. Einem alten Mythos zufolge bestieg der erste Kaiser Japans, Jimmu Tenno, an diesem Tag den Thron.

Regionales Brauchtum (matsuri):

01.02. bis 05.02. - Streitfest (Ya Ya matsuri)

An den Abenden des 2. und 4. Februars ziehen Männer durch die Straßen von Owase in der Präfektur Mie. Dabei rempeln sich gegenseitig an und rufen immerzu „Ya Ya“. Unter starkem Einfluss von sake wird bei diesem Ritual der „Auserwählte“ gekürt, der dann zum Abschluss der Zeremonie zum Meer gebracht wird. Dort wird er dann unter tosendem Beifall der Teilnehmer ins Wasser getaucht, um sich spirituell zu „reinigen“. Die Feiern enden mit einem Umzug am 5. Februar, der den ganzen Tag dauert und schließlich in einem Bogenschützen-Wettbewerb am Owase Jinja – Schrein endet.

03.02. - traditionelle Teufelsaustreibung (Setsubun)

An dem Tag bevor der Winter in den Frühling übergeht, wird das Setsubun-Ritual vollzogen, um böse Geister zu vertreiben und Glück und Zufriedenheit herbeizurufen. In japanischen Haushalten ist es Brauch, geröstete Bohnen zu werfen und dabei zu rufen: „Oni wa soto, fuku wa uchi!“ („Hinaus mit den Dämonen, herein mit dem Glück!“). Dieser Brauch wird Mame-maki genannt. Berühmte Medienstars und Sportler werden zum Vollzug des Mame-maki zu bekannten Schreinen und Tempeln eingeladen, um die Menge in zusätzliche Begeisterung zu versetzen.

Sonstige Festtage / Events / Daten:

06. bis 13.02. – Sapporo Schneefest (Sapporo Yuki Matsuri)

Sapporo, die größte Stadt auf Hokkaido, feiert den Winter und Schnee jedes Jahr in der ersten Februarhölfte. Im Odori-Park kann man über 150 riesige Skulpturen aus Schnee und Eis bewundern, die alles mögliche darstellen, von beliebten Fernsehfiguren bis hin zu architektonischen Meisterwerken der Welt. Nach Einbruch der Dunkelheit bringen bunte Scheinwerfer die Skulpturen zum Leuchten und erzeugen in Winterwunderland. Auch Konzerte und andere Veranstaltungen werden dem Besucher geboten.

14.02. – Valentinstag

Einer Legende zufolge erlitt ein christlicher Bischof, der Heilige Valentin, am 14. Februar des 3. Jahrhunderts in Rom den Märtyrertod. Dieser Tag wurde im mittelalterlichen Europa zum Tag der Liebe erklärt. in Japan ist es seit den 1970er Jahren für junge Frauen allgemein üblich geworden, den Tag zu feiern, indem sie dem Mann, den sie lieben oder Bewundern. Schokolade zu schenken. In der Zeit vom Anfang des Monats bis zum eigentlichen Valentinstage sieht man Frauen die Schokoladenauslagen in Läden belagern.

Mitte Januar bis Anfang März – Aufnahmeprüfungen an Schulen und Universitäten

In Japan beginnt das Schuljahr im April, während die Aufnahmeprüfungen für Schulen und Universitäten überwiegend im Februar stattfinden. Wenn die Angst vor den Prüfungen zunimmt, besuchen viele Studenten einen Tenman-gu-Schrein, um den Schutzheiligen des Lernens, Sugawara no Michizane (845 – 903), um Inspiration zu bitten. Sie schreiben ihre Wünsche auf klein dekorierte Holztäfelchen, so genannte Ema, und höngen diese dann am Schrein auf. Bis zur Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse besuchen Eltern oft Schreine mit dem aufrichtigen Wunsch für den Erfolg ihrer Kinder.